Politische Teilhabe von Migrantinnen

Veranstaltungsreihe Migration & Flucht – Frauen im Fokus

Wir laden ein! Online Themenabend zum Zuhören, Informieren, Nachfragen, Mitreden.

Die Stimmen von Migrantinnen und Frauen mit Fluchterfahrungen sind in politischen Diskursen deutlich unterrepräsentiert. Meist sind es Männer, die sich organisieren, öffentlich auftreten oder sogar Ämter übernehmen.
Warum ist das so? Was hält Frauen davon ab, sich zu engagieren und was kann, was muss dagegen unternommen werden?


Mit María A. Salinas, der ersten weiblichen Vorsitzenden des Integrationsrates der Stadt Münster, und Bibiane Benadio, SPD-Kommunalpolitikerin in Münster, haben wir zwei starke politische Frauen zu Gast, die uns von persönlichen Erfahrungen aus ihrer politischen Praxis berichten. Außerdem wird uns Tajana Graovac von DaMigra e.V., dem Dachverband der Migrantinnenorganisation, strukturelle Probleme aus wissenschaftlicher Perspektive erläutern.


Die drei Expertinnen werden uns in einem Gespräch von Herausforderungen, aber auch Erfolgsbeispielen und Empowerment-Möglichkeiten berichten. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Wir freuen uns auf rege Teilnahme und Diskussion. Den Teilnahme-Link und / oder weitere Infos gibt es bei: tanja.andor@spd-muenster.de


Unsere Veranstaltungsreihe: „Flucht & Migration – Frauen im Fokus“ beschließen wir dem Thema Psychische Belastung und soziale Situation von Fluchterfahrenen, ebenfalls mit Referent*innen aus Wissenschaft und Praxis. (Termin folgt)


Titelbild: Jana Wind

Geflüchtete auf der politischen Agenda

Veranstaltungsreihe Migration & Flucht – Frauen im Fokus

Anlässlich der Wochen gegen Rassismus laden die SPD-Frauen am Dienstag, den 23. März alle Interessierten zur Teilnahme an der Veranstaltungsreihe „Migration & Flucht – Frauen im Fokus“ ein.

In der digitalen Sitzung möchten wir gemeinsam mit zwei Referentinnen der Seebrücke Münster, Lisa Kapteinat, MdL, und Ratsfrau Doris Feldmann über den Umgang mit Geflüchteten in Bund, Land und der Stadt Münster diskutieren. Wir sprechen über den aktuellen Stand zum „Sicheren Hafen“ in Münster. Was muss die Stadt Münster oder das Land NRW unbedingt besser machen, damit wir beispielsweise weitere Tote auf dem Mittelmeer verhindern können? Wie können wir uns mit Geflüchteten solidarisieren? Wie geht die Stadtgesellschaft mit Geflüchteten um? 

Die Situation im Mittelmeerraum, zuletzt auch leider deutlich geworden auf den griechischen Inseln, ist untragbar. In den meisten Fällen sind es auch vor allem die Frauen und Kinder, die unter der Krise mit am stärksten leiden. Als Gesellschaft müssen wir weiter an Lösungen arbeiten, wie diesen Menschen geholfen werden kann. Die Initiative „Sicherer Hafen“ leistet dabei einen großartigen Beitrag. Es macht mich froh zu sehen, wenn Gemeinde, Städte und Kommunen sich auf diese Weise mit geflüchteten Menschen solidarisieren. Aber auch als Land NRW müssen wir geeignete Bedingungen schaffen. Ich freue mich darauf, dort ins Gespräch zu kommen und die Sichtweise der Landespolitik darzustellen“, so die Landtagsabgeordnete Lisa Kapteinat zu der Veranstaltung.

Der Veranstaltungsreihe zum Zuhören, Informieren, Nachfragen und Diskutieren folgen noch zwei weitere Themenabende, mit Referentinnen aus Wissenschaft und Praxis. Interessierte erhalten unter E-Mail tanja.andor@spd-muenster.de den Zoom-Link zur digitalen Teilnahme an der Veranstaltung und weitere Informationen.