11.10.2013

Bild: Leseabend_2013
Annette Zimmer, Anneka Beck, Regine Rapp Engels, Anne Schulze Wintzler und Barbara Stollberg-Rilinger

„mutige Frauen freudig und ohne Furcht...“

12. Leseabend der ASF
Unter dem Motto „mutige Frauen freudig und ohne Furcht...“ luden die SPD-Frauen Münster zum 12. Mal zum Leseabend in die Gaststätte „Zum Himmelreich“. Vier Frauen aus Münster, erfolgreich im Beruf und gesellschaftlich engagiert, lasen Texte, die für sie insbesondere für mutige und engagierte Frauen standen oder Frauen zu eigenem Engagement anregen sollten. Ihre Auswahl enthielt Humoristisches, Biografisches, Literarisches. Anneka Beck, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratische Frauen (AsF) in Münster, las eine Anekdote der Juristin und Politikerin Lore-Maria Peschel-Gutzeit aus deren Buch „Selbstverständlich gleichberechtigt“. Dr. Regine Rapp Engels, Präsidentin des deutschen Ärztinnenbundes e.V., erfreute die anwesenden Zuhörerinnen mit einem Gedicht von Bertolt Brecht und las ein Märchen von starken Prinzessinnen, die zusammenhalten (Buch: „Märchen von starken Frauen“). Einen feministischen und sehr humorvollen Kurzkrimi aus dem Buch „Der Mörder kennt die Satzung nicht“ stellte die Münsteraner Politik-Professorin Dr. Annette Zimmer vor und die Historikerin Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger machte den Abend rund mit der „Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin“ der Frauenrechtlerin Olympe de Gouges. „Es war ein gelungener Abend und wir freuen uns sehr, dass sich bereits zum 12. Mal tolle und engagierte Frauen fanden, die besondere Geschichten gelesen haben“, fasste Anne Schulze Wintzler, frauenpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion und Moderatorin des Abends, die einhellige Meinung der anwesenden Frauen in Worte.



zurück
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 2 + 13 =



ASF auf Bundesebene