22.03.2013

Bild: EPD_2013
EPD-Aktion der SPD Frauen Münster 2013

Equal Pay Day 2013

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit?!
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit?!
Am Equal Pay Day versammelten sich die Frauen der SPD Münster vor dem Rathaus und verteilten rote Taschen mit Informationsmaterial zu diesem bundesweiten Aktionstag: Um vier Tage ist er dieses Jahr auf den 21. März vorgerückt, weil der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern laut Statistischem Bundesamt von 23 auf 22 % gesunken ist. Am Equal Pay Day wird darauf aufmerksam gemacht, wie lange Frauen in Deutschland weiter arbeiten müssen, um durchschnittlich das gleiche Gehalt zu erwirtschaften, das Männer bereits am 31. Dezember des vorherigen Jahres bekommen haben.

Auch der der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Hermann Terborg, fand sich ein, um tatkräftig mitzuhelfen. Sein Fazit: „Bei dieser erstaunlichen Resonanz wundert man sich ja, dass es überhaupt noch einen so großen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen gibt!“ Mit dieser Beobachtung beschreibt er den Erfolg der Aktion - innerhalb von 20 Minuten waren alle 150 Taschen an die Frau oder auch an den Mann gebracht. Die SPD-Frauen hoffen nun darauf, dass der errechnete Equal Pay Day im nächsten Jahr weitaus früher sein wird. "Auch wenn sich der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen seit dem letzten Jahr minimal verringert hat, muss noch Einiges geschehen, damit es langfristig zu einer Lohngleichheit kommt", so Christina Rentzsch, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Frauen, und fügt hinzu: "Wir werden weiterhin aktiv für die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen kämpfen, damit sich diese Ungerechtigkeit in naher Zukunft ändert."



zurück
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 32 + 19 =



ASF auf Bundesebene